Radeln im ROSSO

Mit dem Gravelbike die Allgäuer Hügel rauf und runter

Seit meiner Ankunft im Allgäu denke ich, dass es wahrscheinlich kein perfekteres Revier zum Radeln gibt als hier in der Ecke: weitgehend leere, schmale Wirtschaftsträßchen, die die hügelig, liebliche Landschaft durchziehen, Feld- und Waldwege so weit das Auge reicht und eine Menge mitunter anspruchsvolle Trails für die, die es gern etwas herausfordernder mögen. Außer meinem italienischen Fixie, das mir in der weitgehend ebenen Hamburger Topographie gute Dienste geleistet hat und mit dem hier schon am ersten Anstieg nichts mehr anzufangen ist, hatte ich noch nie ein Fahrrad besessen. Also was nun? Jetzt ins Rennrad-Game einsteigen und sich in knallbunte Kleidung aus dem Windkanal werfen oder doch lieber als wagemutiger Mountainbiker mit Vollfederung das Wheelie-Fahren perfektionieren? Vor einiger Zeit hatte ich schon von Gravel Bikes gehört und fing an mich etwas genauer mit der Materie zu befassen. Eigentlich ja eine ideale Kombination: Super Fahreigenschaften auf der Straße (z.B. nach Kempten zum Wochenmarkt) und gleichzeitig genügend Geländegängigkeit, um die umliegenden Wälder zu erkunden, an den See zu fahren oder die unzähligen Feld- und Schotterwege in freier Natur zu genießen, ohne am Autoverkehr teilnehmen zu müssen.

Nach einiger Recherche fiel meine Wahl dann auf ein Rad von ROSE Bikes, die in vielen Tests und auch bei persönlichen Empfehlungen mit ihrem Modell Backroad immer super abgeschnitten haben. Mit ganz viel Glück und etwas gutem Zureden habe ich es dann tatsächlich geschafft Anfang der Saison noch eins zu ergattern. Seitdem bin ich zugegebenermaßen mittelschwer süchtig und es vergeht trotz viel Arbeit und tausend ToDo's eigentlich keine Woche, in der ich nicht mindestens 1-2 Stunden auf dem Fahrrad sitze und es genieße, den Fahrtwind zu spüren, brennende Oberschenkel zu haben und irgendwo über einen Feldweg zu brettern. Das Rad eröffnet einfach unzählige Möglichkeiten und macht enorm viel Spaß. Nach ca. zwei Wochen habe ich direkt zwei weitere Räder gekauft für unsere Gäste im ROSSO. Da gerade die Steigungen hier rund um's Haus besonders heftig sind und nicht jeder immer eine volle Sport-Dröhnung braucht, habe ich mich für das Modell Backroad+ mit Motor entschieden. So kann man auch ganz entspannt mit etwas freundlicher Unterstützung ein paar Kilometer abreißen und danach direkt noch ohne schweißgebadet zu sein in den Biergarten rollen... Die Bikes gibt es hier zum Leihen und sie freuen sich von Euch bewegt zu werden. Ein paar Tipps für herrliche Strecken vom Haus weg findet Ihr hier:

Kreuzthal Runde:
Etwas längere Runde mit einigen Höhenmetern und netten Einkehrmöglichkeiten (Hoimat Genusskäserei in Eschach, Haus Tanne Kreuzthal, Remise Schmidtsfelden, Zum Kreuz in Gschaidt) und Bade-Stop am Eschacher Weiher. Kleiner Tipp: Wenn ihr es etwas entspannter mögt, fahrt hinter dem Eschacher Weiher die Straße weiter Richtung Kreuzthal und biegt nicht in den Wald ab. Hier wird es mitunter sehr steil.
https://strava.app.link/Ss9VWdt47sb

ROSSO Feierabend Runde:
Vom Haus weg Richtung Rochachtal und dann einfach nur genießen. Lässt sich in unter einer Stunde gut fahren.
https://strava.app.link/PRUnZ1y47sb

Fotos: Wim Jansen

Weitere Geschichten von uns:

Wie wollen wir wohnen?

Vom biologischen und nachhaltigen Bauen

Der Weg ist das Ziel

Spazierengehen, Wandern und Joggen rund um’s ROSSO

Überrannt in 2022 - Tipps zum Buchen

Wir sind leider schon sehr ausgebucht...

Wir sind auch in 2022 schon relativ gut gebucht, insbesondere an den Wochenenden.

Die freien Verfügbarkeiten findet Ihr pro Wohnung hier. Und falls sich spontan nichts findet, könnt Ihr Euch auf der Warteliste eintragen. Wir freuen uns Euch zu sehen!
Weiter zur Buchung